Ist ein Zahn nicht komplett beschädigt, ist es sinnvoll eine Teilkrone drauf zu setzen. Dabei wird der Zahn weder entfernt noch komplett von einer Krone ummantelt. Ist der Äußere Teil des Zahns nicht von der Beschädigung betroffen, ist es überflüssig diesen Zahn komplett mit einer Krone zu besetzen. Dadurch gibt es zum einen keinen farbunterschied bei der Zahnfarbe zu benachbarten Zähnen und zum anderen Zähnen wird der echte Zahn so gut erhalten wie möglich. Bei Teilkronen ist der Übergang zu den Füllungen meistens fließend. Je nachdem welche Art der Krone eingesetzt wird, redet man von Teil- bzw. Dreiviertelkronen. Genauer werden diese zwei Arten nicht unterschieden, bei beiden Optionen handelt es sich entweder um ein sogenanntes Inlay oder ein Onlay.

Die Zahnsubstanz kann durch Teilkronen vorsichtig repariert werden und eine farbliche oder optische Anpassung an die Nachbarzähne ist nicht notwendig. Jedoch können Teilkronen nur verwendet werden, wenn der Patient eine gute Mundhygiene hat und das Gebiss Kariesresistent ist. Im Gegensatz zu Vollkronen sind Teilkronen nicht zu 100% belastungsfähig und weniger stabil als Vollkronen. Handelt es sich um eine größere Beschädigung des Zahnes können keine Inlays verwendet werden. Bei solchen Vorkommnissen ist die Zahnsubstanz so beschädigt, dass Onlays benutzt werden müssen. Wenn Teilkronen eingesetzt werden, muss unbedingt auf die Kaufunktion und eine gut ausgeprägte Kaufläche geachtet werden. Im Gegensatz zu Vollkronen bedecken Teilkronen nur ausgewählte Bereiche des Zahnes. Besonders bei kleine bis mittelgroßen Erkrankungen des Zahnes eignen sich Teilkronen besonders gut. Dadurch wird der eigene Zahn geschont und man erhält ein optimales Ergebnis.

Auch wenn nicht genug Zahnsubstanz vorhanden ist, eignet sich diese Methode optimal, um den Zahn auf zu füllen. Wenn man sich für eine Keramikteilkrone entscheidet, wird man optisch kaum einen Unterschied zu den echten Zähnen erkennen, auch ist dies Methode sehr resistent und hält meist jahrelang. Keramikteilkronen sind für jede Art von Patienten geeignet, vor allem für Allergiker. Doch nicht nur die Verträglichkeit ist ein Vorteil der Teilkronen aus Keramik, auch das optische Erscheinungsbild passt sich perfekt den restlichen Zähnen an. In der Regel dauert eine Fertigung von Teilkronen eine Woche. Zur Überbrückung werden meistens Provisorien eingesetzt, welche am Tag der endgültigen Einsetzung wieder herausgenommen werden. Wenn Keramikteilkronen eingesetzt werden, werden die Onlays oder die Inlays auf bzw. in den Zahn geklebt, um so ein optimales Ergebnis garantieren zu können.