Die Veneers ist eine Verblendeschale, die mit einem speziellen Klebstoff auf die Zahnoberfläche geklebt werden kann. Diese Verblendschalen bestehen aus einem dünnen, durchsichtigen Keramik. Die Verwendung von Keramik-Veneers verursacht normalerweise keine gesundheitlichen Probleme, es sei denn, Sie sind allergisch gegen das Material, welches man für die Befestigung benötigt. Aufgrund der hohen Biokompatibilität von Keramik, ist es sehr gut für solche Verblendschalen geeignet. Das Probleme mit einem Veneer auftreten, passiert nur dann, wenn viel fluorierter Zahnschmelz vorhanden ist. Da außerdem Schleifmaßnahmen ergriffen werden müssen, steigt das Risiko einer chronischen Pulpitis.

Daher sollte der Zahnarzt die möglichen Folgen einer Zahnmarkentzündung angeben. Veneers können Zahnfehlstellungen, Zahnfarben und Zahnlücken ausbessern. Das äußere Erscheinungsbild wird durch die Verblendschalen deutlich verbessert, da die Oberfläche des Zahnes verändert und angepasst wird. Wenn der Veneers eingesetzt wird, wird normalerweise die vorhandene Kunststofffüllung oder die Eckeckbauten entfernt. Viele klinische Studien haben bestätigt, dass Veneers in den ersten sechs Jahren kaum abgebaut werden. Vor dem Einsetzen des Veneers wird zur Vorbereitung eine dünne Schicht Präparation entfernt. Der Zweck der Zahnverschönerung ist es, die beste optische Wirkung zu erzielen und gleichzeitig ein dauerhaftes Ergebnis zu erreichen. Vor dem Anbringen der Veneers müssen zuerst Kunststoffveneers befestigt werden. Das endgültige Finish wird von Zahntechnikern im Labor hergestellt und nach Fertigstellung an den Zahnarzt übergeben.

Nach dem die Veneers probiert wurden, reinigt man den Zahn gründlich und legt ihn dann mit Kofferdamm trocken. Vor dem Einsetzen muss der Zahnschmelz und das Veneer aus Keramik an geätzt werden. Mit Hilfe des speziellen Ätzgels, kann eine gute Haftung gewährleistet und die Keramik perfekt mit den natürlichen Zähnen verbunden werden. Pro Zahn dauert dieser Vorgang normalerweise 30 Minuten. Aufgrund neuster Technologie können Veneers mit der gleichen Dicke wie Kontaktlinsen hergestellt werden. Der Vorteil liegt auf der Hand, das harte Zahnmaterial muss nicht mehr abgeschliffen werden und die Verblendschalen können direkt befestigt werden. Diese neuen Veneers werden auf die vorhanden Kunststofffüllungen befestigt und somit müssen diese nicht mehr mühselig entfernt werden. Veneers bestehen entweder aus Keramik oder aus gemischten Kunststoffen. Für Veneers muss man deshalb mit Kosten zwischen 300 und 500 Euro rechnen.